Das Bad im Glashaus

Heute fasse ich mich mal kurz und präsentiere euch eine Wohnung mit viel Liebe zum Detail, fotografiert von der schwedischen Fotografin Katarina Malmström Brown. Es gehört viel Mut dazu, die Wände einfach mal komplett schwarz zu streichen … >

QVEST Edition #5

Es ist so weit: Die brandneue QVEST Edition ist da. Die rund 400 Seiten starke Sonderausgabe soll ab sofort einmal im Jahr als besondere Ergänzung zum QVEST Magazin erscheinen, das seit 2011 zweimonatlich herausgegeben wird. Die Edition … >

Sander Mulder: Continue Time

Seit heute habe ich eine neue Lieblings-Wanduhr: Die Continue Time von Sander Mulder, limitiert auf 40+1 Stück. Was aussieht wie ein Kunstwerk aus glänzendem Metall und sich bewegt wie ein lebendiges Wesen, ist tatsächlich eine vollfunktionstüchtige Uhr … >

The Eleventh Hour: Modern Romance

Heute stelle ich euch ein noch relativ junges Modelabel vor: Im Oktober letzten Jahres gründete die australische Modedesignerin Anne Tu das Label The Eleventh Hour. Ich liebe diese Farben, die Stoffe und die Schnitte; zarte Cremetöne werden … >

Jacob Gilbreath: Kinetic Typography

Jacob Gilbreath, ein Grafikdesign-Student der Oklahoma State University, hat anlässlich der letzten Episode der The Tonight Show auf NBC mit Showmaster Conan O’Brien ein beeindruckendes Video erstellt. Mit Hilfe von Illustrator, Soundbooth, Cinema 4D und After Effects … >

AlviDesign: Alvi Silkchair

Ich liebe Dinge, die mich an andere Dinge erinnern. So musste ich bei dem „Alvi Silkchair“ des schwedischen Designteams AlviDesign direkt an Spirograph denken. Die feinen Fäden spielen mit Transparenz und Opazität und erzeugen spannende Überlagerungen, die … >

Verena Schreppel: Take and Give

Für diese massiven Ringe aus Ahornholz und vergoldetem Silber waren die Kontinente Europa und Afrika die formgebende Inspiration. Sie wurden von der deutschen Schmuckdesignerin Verena Schreppel für ihre Kollektion Take and Give entwickelt. All photos © by … >

Maarten De Ceulaer: Balloon Bowls

Wer behauptet, dass Ballons nur was für Kinder sind, der kennt die Arbeiten des belgischen Designers Maarten de Ceulaer noch nicht. Er beweist, was man mit großen Luftballons, eingefärbtem Gips und einer simplen, aber ebenso genialen Idee … >

QVEST auf der Art Cologne 2011

Wie gestern angekündigt, gibt es heute einen kleinen Blick auf die ART COLOGNE, genauer gesagt in Halle 11.3, Stand A49. Hier präsentiert die Kölner Galerie Kaune, Sudendorf im Rahmen des QVEST-Stands bisher unveröffentlichte Arbeiten des Schweizer Modefotografen … >

Art Cologne 2011

Wenn rund 200 Galerien aus aller Welt nach Köln pendeln, ist wieder ART-COLOGNE-Woche. Dieses Jahr findet die traditionsreichste Kunstmesse der Welt bereits zum 45. Mal statt und bietet Kunst der Klassischen Moderne, Nachkriegskunst und zeitgenössische Kunst – … >

Studio WM.: Nieuwhout

Hach ja. Diese Farben, diese Strukturen, diese Oberflächen. Studio Wendy en Maarten, kurz WM., hat für die Serie Nieuwhout fantastische Studien erstellt, indem mit Hilfe von Flüssigkeiten, Temperatur, Lasergravur und alten Techniken Holzblöcke modifiziert wurden. All photos … >

Ein Loft voller Kontraste

Dieses nette Loft verbindet mal wieder sehr schön zeitgenössisches Design mit antiken Details: Klare Linienführung mit schlichten Glaswänden in der Innenarchitektur, belebt durch Vintagemöbel mit Charakter und eine Küche, die wie aus den fünfziger Jahren wirkt. Unverputzte … >

Matthias Pugin: Switchital

Heute zeige ich euch die Uhr „Switchital“ von dem Schweizer Designer Matthias Pugin. Mit Hilfe einer raffinierten Magnettechnik werden die kleinen Ziffernelemente Minute für Minute verschoben, oder sie verschwinden im Rahmen der Uhr, um die aktuelle Uhrzeit … >

Andreia Chaves: Naked

Andreia Chaves ist für ihre spektakulären Schuhentwürfe bekannt und hat bereits vor einiger Zeit den sogenannten Invisible Shoe vorgestellt. Nun hat sie diesen Spiegelschuh weiterentwickelt, indem die Spiegelflächen entfernt wurden und nur noch ein Gerüst aus dreidimensional … >

Limpalux: Moonjelly

Die edle Moonjelly von Limpalux besteht aus filigranen Lamellen aus einem ganz speziellen, stabilen Papier, das das warme Licht partiell durchscheinen lässt und die Lampe in eine sinnliche Lichtskulptur verwandelt. Photo © by Limpalux